Warum geschlossene Lokale und Freizeiteinrichtungen? Warum Beschränkungen in der Personenzahl, die sich maximal in einer Wohnung aufhalten oder draußen treffen darf? Warum die Masken? Ganz einfach:

Man nimmt den Menschen zu allererst den Raum ihres Lebens, in welchem sie die meisten Kontakte zu anderen Mitmenschen haben. Damit nimmt man ihnen aber vor allem auch den Raum zum gegenseitigen Gedankenaustausch. Man schränkt bewusst die möglichen Orte ein, an denen sich viele Menschen treffen und miteinander reden. Damit soll zum einen verhindert werden, dass Kritiker der Maßnahmen sich zusammenschließen und organisieren. Zum anderen soll aber auch verhindert werden, dass die Menschen miteinander ins Gespräch kommen und somit auch andere, bisher systemtreue Bürger über die tatsächlichen Umstände in diesem Land aufklären. Der aktuelle Lockdown-Light ist also prinzipiell nichts anderes als ein Werkzeug zur Isolation der zwischenmenschlichen Kommunikation. Der einzige Raum, in dem man sich noch treffen und offen kommunizieren könnte, ist das Internet. Und da schreitet die allgemeine Zensur zur Tat und verhindert somit auch dort einen fairen Gedankenaustausch.

Man isoliert nicht uns vor dem Virus oder umgekehrt, man isoliert unsere Fähigkeit, neues Wissen durch direkte Kommunikation mit anderen Menschen zu erlangen. Was seit vielen Jahrtausenden der menschlichen Entwicklung ein elementarer Bestandteil des Menschseins ist, wird somit aktiv unterdrückt. Im Gegensatz dazu ist es die Regierung, die uns über die staatlich finanzierten Medien mit ihrer „einzigen Wahrheit“ füttert, während auch durch die Regierung und ihre Mitstreiter in allen anderen Kommunikationsräumen alternative Sichtweisen strikt zensiert werden.

Es ist schlichtweg eine Form der Gedankenkontrolle sowie der langsamen, aber stetig fortschreitenden Entmenschlichung. Auch die Maske fördert die Entmenschlichung, da sie das allerwichtigste, nämlich den menschlichen Gesichtsausdruck, hinter sich verbirgt. Die Mimik eines Menschen wird nicht umsonst von vielen als unmissverständlicher Einblick in die Seele gewertet. Gepaart mit der bloßen Behauptung, jeder Mensch ist potenziell gefährlich für andere, löst die Maske zusätzlich in der Bevölkerung die Angst vor anderen Mitmenschen aus. Das soziale Miteinander wird auf diese Art und Weise nahezu irreparabel geschädigt. Der Mensch lernt, dass seine Mitmenschen ihm egal sein müssen, wenn es darum geht, sich selbst zu schützen. Es ist ein Appell an den eigenen Egoismus, eine Form des eintretenden Überlebenskampfes, der allerdings nur in unserer Psyche stattfindet und keinesfalls in der Realität.

Diese ganz einfach nachvollziehbaren Tatsachen machen die Maßnahmen der Regierung zu einer Form der psychologischen Kriegsführung gegen das eigene Volk. Das und nichts anderes steckt dahinter. Davon bin ich überzeugt, betrachte ich all die Verordnungen und Maßnahmen, die entgegen jedweder Logik in den vergangenen Monaten von der Regierung zwangsverordnet werden.


© image Gerd Altmann auf Pixabay